Zimmerbrunnen reinigen und Wasser sauber halten

Was gibt es Schöneres als das sanfte Plätschern eines Zimmerbrunnens, noch dazu, wenn dadurch Verschmutzungen aus der Luft gefiltert werden. Leider fördert dieser Schmutz, der sich im Wasser ablagert, die Bildung von schädlichen Keimen und Algen. Damit der Zimmerbrunnen zu keinem Gesundheitsrisiko wird, muss man regelmäßig den Zimmerbrunnen reinigen und auf einen regelmäßigen Wasserwechsel sehr viel Wert gelegt werden.

Zimmerbrunnen reinigen – so wird’s gemacht:

Zimmerbrunnen reinigen – so wird’s gemacht
  • Wasser mindestens einmal pro Monat komplett wechseln
  • Spezielle Filterwatte oder Schwammfilter können für größere Zimmerbrunnen verwendet werden. Diese werden ein wenig von der Pumpe entfernt im Wasser positioniert, wodurch das hindurchfließende Wasser gereinigt wird. Diese Filter genauso einmal pro Monat ausgewaschen oder getauscht werden.

Wesentlich ist es, den Zimmerbrunnen zwei Mal pro Jahr einer Grundreinigung zu unterziehen. Dabei wird der Brunnen komplett auseinandergenommen und alle Teile gründlich gereinigt.

Dabei muss das Zimmerbrunnen reinigen folgendes beinhalten:

  • Das Entkalken der Pumpe (mit Essig oder Spezialreinigern)
  • Reinigung der Filter bzw. Auswechseln desselben
  • Die gründliche Reinigung von Rohren und Schläuchen – bestenfalls einer Druckreinigung unterziehen.

Wasser sauber halten – so geht’s:

Über die Verdunstung bzw. feines Spritzwasser gelangen gesundheitsschädliche Substanzen wie z. B. Keime, die sich im Wasser bilden, in die Raumluft. Dies kann vermieden werden, wenn darauf geachtet wird, dass es zu keiner Algen- oder Keimbildung als auch zu Verkalkungen kommt.

Vermeidung von Algenbildung:

Als optische Verschmutzung nehmen wir Algen als grünliche, schmierige Schicht auf den Elementen des Zimmerbrunnens war, diese stellen aber auch Nährböden für Krankheitserreger und Keime dar. Ist der Zimmerbrunnen stark veralgt, kommt es auch zu einer Geruchsbelästigung bzw. kann die Pumpe Schaden nehmen, daher ist regelmäßiges Zimmerbrunnen reinigen besonders wichtig.

So kann Algenbildung vorgebeugt werden:

  • Reinigung der Oberflächen, sodass sich keine Algenschicht bilden kann
  • Niedrige Wassertemperatur, d.h. der Zimmerbrunnen sollte keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.
  • Regelmäßiges Nachfüllen von kaltem Wasser
  • Regelmäßiger Wasserwechsel
  • Ständiger Pumpeneinsatz, d.h. die Pumpe sollte stets eingeschaltet sein, um das Wasser am Zirkulieren zu halten

Reichen diese Maßnahmen nicht aus, gibt es im Fachhandel spezielle Wasserzusätze, welche Algenbildung entgegenwirken und Keime im Wasser vernichten, sogenannte Wasserentkeimer. Wie für Garten- oder Schwimmteiche bekannt können für größere Zimmerbrunnen auch UV- oder UV-C-Filter verwendet werden. Diese werden in der Pumpe eingebaut, strahlen ultraviolettes Licht ab, töten dabei schädliche Organismen und können so das Wasser sauber halten.

Verkalkungen verhindern

Verkalkungen verhindern

Leitungswasser ist in den meisten Fällen sehr kalkhaltig, daher sollte für Zimmerbrunnen abgekochtes oder destilliertes bzw. gefiltertes Wasser verwendet werden. Selbst diese Wasserarten sind nicht absolut kalkfrei und so kommt es, dass durch die Pumpe Kalkreste herausgefiltert werden und sich an der Pumpe selbst bzw. im Zimmerbrunnen festsetzen. Kalk setzt sich sehr schnell und intensiv an allen Materialien fest, wodurch Gummiteile porös werden und die Pumpe Schaden nehmen kann.

Es ist daher anzuraten, dem Wasser im Zimmerbrunnen spezielle Kalklöser beizumengen und bei der regelmäßigen Reinigung die Oberflächen des Zimmerbrunnens als auch das Pumpsystem mit Kalkreinigern oder Essig zu behandeln.

Keimbildung entgegenwirken

Da Keime mit dem freien Auge nicht sichtbar sind, bleiben sie meist unbemerkt – sie bilden sich jedoch sehr leicht im Wasser des Zimmerbrunnens und werden über Verdunstung oder Spritzwasser an die Raumluft abgegeben. Regelmäßig den Zimmerbrunnen reinigen ist deshalb wirklich wichtig.

Als altes Hausmittel wird empfohlen, dem Wasser eine Prise Salz zuzusetzen, um eine Keimbildung zu verhindern. Salz greift jedoch alle Teile aus Metall an, welche dann Rost ansetzen, deshalb wird empfohlen, auf spezielle Wasserentkeimer zurückzugreifen, die das Wasser sauber halten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.