Ist Teebaumöl auch als Duftöl geeignet?

Teebaumöl ist eines der beliebtesten und meist untersuchten ätherischen Öl weltweit. Die antibakteriellen Eigenschaften wurden in klinischen Studien mehrfach bestätigt und sogar gegen multiresistente Bakterien konnte es sich erfolgreich behaupten.

Deshalb wird dieses Öl bei Hautkrankheiten wie Akne, Herpes oder Fußpilz etc. eingesetzt. Doch das Anwendungsspektrum von Teebaumöl ist weitaus größer. Es ist eine effektive Haushaltshilfe gegen Schimmel, es frischt die eigene Wäsche auf, hilft effektiv gegen Schweißgeruch und kann als Duftöl eine entspannende aber auch anregende und “Klarheit verschaffende” Wirkung auf unsere Psyche haben.

Teebaumöl Wirkung auf die Psyche

Ysamin Teebaumöl

Der Geruch des Teebaumöls wird von vielen Aromatherapeuten eingesetzt, um die emotionale Stimmung ihrer Patienten zu beeinflussen. Besonders bei Stimmungsschwankungen, Angstzuständen und Menschen mit einer generell instabilen Psyche soll es helfen.

Die Patienten berichten von einem geringeren Angstgefühl, verringerter Trauer, mehr Selbstvertrauen und es fällt ihnen leichter, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Zudem soll es gegen Müdigkeit helfen, die Konzentration steigern und für allgemein mehr mentale Klarheit sorgen. Nach einigen Berichten soll es auch gegen akute Aggressionen oder Wutanfälle helfen.

Nicht alle Berichte sind jedoch positiv. Manche Patienten mögen den Geruch nicht und können sich folglich nur schwer entspannen. Andere bekommen ein leichtes Kratzen im Hals, wobei dies meist durch eine falsche Dosierung passiert.

Teebaumöl als Raumduft richtig anwenden

Bevor Sie Teebaumöl als Raumduft einsetzen, sollten Sie zuerst den Geruch überprüfen, indem Sie 3 Tropfen des Teebaumöls mit ca. 250 ml Wasser vermischen und dies kräftig durchschütteln. Der Geruch des puren Öls ist für die meisten Menschen tatsächlich zu kräftig und für den Einsatz als Duftöl, wo das Teebaumöl immer stark verdünnt wird, nicht aussagekräftig.

Wenn Ihnen der Geruch zusagt und Sie ansonsten keinerlei unangenehmen Empfindungen verspüren, können Sie eine Duftlampe oder einen Diffusor mit ca. 1-2 Tropfen je 5 m2 Zimmergröße befüllen. Bei einer Duftlampe muss man besonders vorsichtig sein, dass das Wasser niemals zu knapp wird, da das Teebaumöl sonst verbrennen würde, was eher zu einem unangenehmen und stechenden Geruch führt.

Das richtige Teebaumöl kaufen

Wegen seiner großen Beliebtheit befinden sich unzählige verschiedene Teebaumöle auf dem Markt. Für den Endverbraucher ist es leider kaum möglich die Qualität des Öls selbst zu bestimmen. Dennoch gibt es einige Indikatoren, anhand deren die Qualität von Teebaumöl bestimmt werden kann.

Frisches Teebaumöl riecht gut

Frisches Teebaumöl riecht deutlich angenehmer als Altes. Der Oxidationsprozess des Teebaumöls, der durch Licht, Sauerstoff und Wärme beschleunigt wird, äußert sich nach 2-3 Jahren durch einen stechenden Terpenen-Geruch, der von vielen als künstlich und unangenehm empfunden wird. Frisches Teebaumöl hat neben dem markanten Terpenen-Geruch noch eine runde holzige Note, die auch mit “Frische” assoziiert wird.

Sortenreines Teebaumöl mit ISO 4730:2017

Es gibt viele verschiedene Sorten des Teebaumes. Für Teebaumöl am besten geeignet ist der Melaleuca-alternifolia Strauch, der im Südwesten von Australien beheimatet ist. Ein sortenreines Öl stammt von derselben Plantage, aus einer einzigen Charge und ist ohne Zusätze.

Dies ist für den Endverbraucher leider nicht nachvollziehbar, es sei denn, das Öl verfügt über eine ISO 4730:2017 Zertifizierung. Dieser Standard reguliert die Anbaubedingungen, sowie die natürliche chemische Zusammensetzung von Teebaumöl, die in einem Labortest überprüft wird.

Anweisung zur Verdünnung bei kosmetischen Produkten

Teebaumöl kann als reiner Rohstoff verkauft werden, wodurch das Öl allerdings nicht zur Anwendung auf der Haut zugelassen ist. In der Regel wird dies erst nach dem Kauf deutlich. Bei kosmetischem Teebaumöl muss eine Anwendungsbeschreibung auf der Verpackung stehen, wie zum Beispiel “zur Anwendung auf der Haut geeignet”.

Zusätzlich darf Teebaumöl nicht höher als 1% dosiert werden, wenn es auf der Haut direkt angewendet wird. Teebaumöle, die keine Anwendungsbeschreibung besitzen oder eine pure Dosierung empfehlen, haben keine Zulassung als Kosmetika und sollten auch nicht entsprechend verwendet werden.

Auch wenn es nur als Duftöl verwendet wird, sollte man auf kosmetisches Teebaumöl zurückgreifen, da es strenger kontrolliert wird und es in der Regel keinen Preisunterschied gibt.

Bio-Zertifizierung

Der Melaleuca alternifolia Baum wird dank seinem hohen Anteil an ätherischem Öl kaum von Schädlingen befallen. Pestizide sind beim Anbau deshalb so gut wie ausgeschlossen. Eine Bio-Zertifizierung ist daher nur bedingt aussagekräftig, wenn es um die Qualität des Öls geht.

Unter Beachtung der oben genannten Punkte ist das Ysamin Teebaumöl zu empfehlen.

Fazit

Auch Teebaumöl hat seinen Platz in der Aromatherapie gefunden und kann ohne Weiteres als Duftöl in einem Diffusor oder einer Duftlampe verwendet werden. Solange es nicht zu hoch dosiert wird und nicht anbrennt, sollten keinerlei unerwünschten Nebenwirkungen auftreten.

Bitte beachten Sie, dass man das Öl auf keinen Fall trinken und es nicht in Kontakt mit Augen oder anderen Schleimhäuten kommen sollte. Es ist nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet und auch für Katzen ist das Teebaumöl tabu.

Teebaumöl aus Australien ISO:4730-2017 zertifiziert 30 ml | gegen Akne, Pickel, unreine Haut,...*
  • 100% reines Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) aus Australien, der ursprünglichen Heimat des Melaleuca alternifolia Baumes. Das Öl stammt aus einem sortenreinen Anbau vom selben Feld. Es handelt sich NICHT um eine Mischung aus verschiedenen Chargen.

Stand: 17.07.2019 um 01:21 Uhr, * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API